Meine Favoriten

Mein Tokyo-Reiseführer

Haben Sie etwas Interessantes gefunden? Dann clicken Sie auf den Herz-Button im Text und fügen Sie eine Seite dieser HP zu Ihren Favoriten hinzu.

Der Hauptinhalt beginnt hier.

Updated: November 4, 2022

Tokyo ist eine Stadt mit vielen Flüssen, die sich durch Bergtäler und hügeliges Hinterland schlängeln. Naturliebhaber werden es genießen, sich in diesen kühlen, erfrischenden Oasen zu entspannen, die Zuflucht vor dem hektischen Treiben der Stadt bieten.

Tipps

  • Flusstäler sind der perfekte Ort, um im schwülen Tokioter Sommer Abkühlung zu finden.
  • Am beeindruckendsten sind die Täler oft im Frühling und Herbst.
  • Beachten Sie, dass die Täler aufgrund ihrer Nähe zum Zentrum von Tokyo an Wochenenden und Feiertagen überfüllt sein können.

Die friedliche Todoroki-Schlucht

Wenn Sie städtische Grünflächen lieben, sollten Sie unbedingt das Todoroki-Tal besuchen, das einzige Flusstal seiner Art innerhalb der 23 Tokioter Innenstadtbezirke. Dieses idyllische, grüne Naturschauspiel wurde vom Yazawagawa geformt, einem Bach, der in den Fluss Tamagawa mündet. Nur wenige Schritte vom Bahnhof Todoroki der Oimachi-Linie entfernt befindet sich die Brücke Golf-bashi, die den Beginn eines etwa einen Kilometer langen Wanderweges markiert.

Im Sommer werden Sie vielleicht bemerken, dass es in der Schlucht ein paar Grad kühler ist als auf den Straßen der Stadt. Der Weg entlang des Yazawagawa führt Sie unter Zelkoven, Bergkirschen, Bambusblättrigen Eichen, Konara-Eichen und anderen Bäumen hindurch, die über Ihnen ein mächtiges Blätterdach bilden. Sie werden das Gefühl haben, sich in einer anderen Welt zu befinden, und das sanfte Rauschen des Baches, der über die Felsen plätschert, wird Sie Ihren Stress vergessen lassen.
Entlang des Weges gibt es mehrere kulturelle Sehenswürdigkeiten. Im oberen Teil des östlichen Flussufers befindet sich ein guterhaltener Grabhügel, der auf das 6. Jahrhundert n. Chr. datiert wird und von der frühen Besiedlung der Musashino-Ebene zeugt.
Ein paar Minuten weiter flussabwärts finden Sie den Wasserfall Fudo-no-Taki, eine kleine Wasserkaskade an der östlichen Uferböschung. Dieser Wasserfall wird auch für asketische Übungen genutzt und sein tosendes Rauschen oder „todoroita“ hat der Legende nach der Schlucht ihren Namen gegeben. Der Wasserfall liegt an einer Treppe, die hinauf zum Todoroki Fudoson führt, einem beschaulichen buddhistischen Tempel, der der Gottheit Fudo Myoo gewidmet ist.
Setsugekka ist ein charmantes traditionelles Teehaus in der Nähe, das köstliche Leckereien wie kuzumochi (Reiskuchen mit fermentierter Weizenstärke) und kuromitsu kinako (geröstetes Sojamehl mit süßem Sirup) serviert. Es bietet Sitzmöglichkeiten im Inneren und im Freien, so dass die Gäste die Schönheit der Schlucht zu allen vier Jahreszeiten bewundern können.
Am westlichen Ufer, gegenüber vom Setsugekka auf der anderen Seite des Baches, liegt der japanische Garten von Todoroki. Es handelt sich um einen traditionellen japanischen Garten mit einem Spazierweg, einem Bambushain, Zitrusbäumen und einer Rasenfläche auf dem Damm, die zum Entspannen einlädt. Von dort aus sind es noch 600 m bis zum Fluss Tamagawa und dann ein 30-minütiger Spaziergang flussaufwärts bis zum mondänen Restaurant- und Einkaufsviertel Futako-Tamagawa.
Explore Todoroki Valley (ENG)

 

Das atemberaubende Akigawa-Tal

Ein weiterer Seitenarm des Tamagawa ist der Fluss Akigawa, der sich durch Akiruno und Hinohara im Westen von Tokyo schlängelt. Umgeben von sattgrünen Bergen entspringt der Akigawa im Chichibu-Tama-Kai-Nationalpark und fließt in Richtung Osten in ein bezauberndes Tal, das wie geschaffen für naturbegeisterte Tagesausflügler ist.

Vom Bahnhof Musashi-Itsukaichi aus ist der Fluss in etwa 8 Minuten zu Fuß erreichbar. Ein Weg am Südufer, der später zum Nordufer wechselt, führt flussaufwärts. Der entspannende Spaziergang von etwa 6 km Länge verläuft talaufwärts bis zur spektakulären Ishibune-bashi, einer 96 Meter langen Hängebrücke, die den Akigawa überspannt. Im Herbst gibt sie ein besonders schönes Fotomotiv ab, denn dann erstrahlen die umliegenden Wälder im Zuge des Temperaturwechsels in den Farben Karminrot und Gold.
Ein paar Minuten weiter befindet sich das Thermalbad Akigawa Keikoku Seoto-no-Yu, wo Sie sich in heißen Quellen entspannen können – einschließlich eines kostenlosen Fußbades im Freien. Nachdem Sie die Verspannungen Ihrer müden Muskeln im Dampf gelöst haben, können Sie am Fluss Yozawagawa entlang etwa 7 km flussaufwärts nach Norden laufen und die Stalaktiten und Stalagmiten in der Mitsugo-Höhle bewundern, einer dreistöckigen Kalksteinhöhle mit einer Gesamtlänge von 120 Metern.
Akigawa-Tal

 

Die herrliche Mitake-Schlucht

Die Mitake-Schlucht ist ein weiterer landschaftlicher Höhepunkt, diesmal direkt am Oberlauf des Tamagawa in Ome, Tokyo. Das Mitake-Tal, das sich in der Nähe des Bahnhofs Mitake an der Ome-Linie befindet und nach dem nahe gelegenen Berg Mitake (929 m) benannt ist, folgt dem Tamagawa, wie er sich durch die Landschaft schlängelt.
Im Herbst ist dieses Bergtal besonders prächtig, wenn die Bäume in leuchtenden Herbstfarben erstrahlen, doch es ist ebenso atemberaubend, wenn tiefhängende Nebelwolken die Hänge umhüllen. Der Weg am Flussufer erstreckt sich über etwa 4 km auf beiden Seiten des Bahnhof Mitake und schlängelt sich an riesigen Felsbrocken und Stromschnellen vorbei, die den Tamagawa zu einem idealen Gewässer für Kajak- und Rafting-Touren machen.
Neben diesen wohltuenden Naturattraktionen können Sie hier aber auch Kultur genießen: Das Gyokudo-Kunstmuseum ist dem Maler Gyokudo Kawai (1873-1957) gewidmet und liegt nur wenige Gehminuten vom Bahnhof Mitake entfernt, während das Kushi-Kanzashi-Museum mit seiner einzigartigen Sammlung von über 4000 antiken Haarschmuckstücken in etwa 10 Minuten zu Fuß vom Bahnhof Sawai der Ome-Linie erreichbar ist.
Mitake Gorge Autumn Colors Festival (ENG)

Berge