Meine Favoriten

Mein Tokyo-Reiseführer

Haben Sie etwas Interessantes gefunden? Dann clicken Sie auf den Herz-Button im Text und fügen Sie eine Seite dieser HP zu Ihren Favoriten hinzu.

Der Hauptinhalt beginnt hier.

Updated: February 28, 2019

Erkunden Sie die Wasserstraßen und Flüsse Tokyos, um Einblicke in die Vergangenheit und Gegenwart der Stadt zu erhalten

Enge Wasserstraßen schlängeln sich durch das Zentrum Tokyos und führen an wichtigen Sehenswürdigkeiten wie dem Kaiserpalast vorbei, und obwohl sie nicht mehr die wichtige Rolle spielen, die sie einst innehatten, wäre das moderne Tokyo ohne sie nicht die Stadt, die es heute ist. Erkunden Sie die Kanäle und Ufergebiete, um zu sehen, wie sich Tokyo verändert hat und wie es sich ständig weiter entwickelt.

Tips

  • Fahren Sie auf den geschichtsträchtigen Wasserstraßen der Stadt.
  • Bummeln Sie durch die ehemaligen Kaufmannsviertel Nihonbashi und Kanda.
  • Erkunden Sie die Tempel, Gärten und Schlossanlagen des vormodernen Tokyo.

Nihonbashi: Schneereicher Morgen, Keisai Eisen

Die östliche Stadt des Wassers

In der Edo-Zeit (1603-1867) bildeten Tokyos Flüsse und Wasserstraßen den Mittelpunkt des Lebens in der Stadt, denn auf ihnen wimmelte es nur so von Booten, die Menschen und Waren durch die Stadt transportierten. Historische Dokumente deuten darauf hin, dass Vergleiche zwischen Edo (dem heutigen Tokyo) und Venedig angestellt wurden, und Holzschnitte aus der damaligen Zeit vermitteln den Eindruck einer Art Venedig des Orients.

Die 53 Stationen des Tokaido: Nihonbashi, Ando Hiroshige, Ukiyo-e (Holzschnittdruck)

Wirtschaftliche Blüte entlang der Wasserstraßen

Aus allen Regionen Japans wurden Güter per Seeweg nach Edo transportiert. Von dort wurden sie dann mittels des weitreichenden Wasserstraßennetzes, das Tokugawa Ieyasu angelegt hatte, bis tief ins Inland verfrachtet. Die Güter wurden an „Kashi“ genannten Orten über einen Landungssteg vom Schiff gebracht, die sich zu idealen Umschlagplätzen mit Lagerhäusern, Großhändlern und Märkten entwickelten. In der Umgebung der„kashi“ entstanden auf natürliche Weise Läden und Gaststätten für die Arbeiterscharen. So blühte Edo um die Wasserstraßen auf und entwickelte sich zu einer lebendigen Stadt, in der mehr als eine Million Menschen lebten und arbeiteten.

Yakatabune und die Kultur der Unterhaltung am Wasser

Feiern Sie im zarten Licht der Laternen, während Sie eine Bootsfahrt auf einem der berühmten Tokioter Hausboote, Yakatabune, unternehmen, die das Labyrinth der städtischen Wasserstraßen mit Licht und Gelächter füllen. Sie können nach Herzenslust essen und trinken, während das Boot durch die ruhige Stadt fährt.
Yakatabune-Bootsfahrten

Das sich im Fluss spiegelnde Sumidagawa-Feuerwerk

Reste von Edo und eine frische Perspektive auf das heutige Tokyo

Auch heute noch fahren die Bewohner und Besucher Tokyos mit dem Boot auf den Flüssen und Kanälen der Stadt. Die kühle Brise, das Rauschen des Verkehrs entlang der Ufer und die energischen Rufe der Schiffer, die die Boote manövrieren, geben einem einen Eindruck der Lebendigkeit und Energie des Edo früherer Zeiten. Die von modernen Gebäuden gesäumten Wasserstraßen bieten auch eine frische Perspektive auf die Ästhetik des heutigen Tokyo. Lassen Sie sich also keinesfalls die Gelegenheit entgehen, in ein Boot zu steigen und von dort aus Tokyo, die „Stadt des Wassers“, zu erleben.

Schiffsverkehr auf dem Sumida-Fluss heute

Die ehemaligen Kaufmannsviertel in der Innenstadt Tokyos

Das Gebiet im Süden von Akihabara einschließlich Kanda, Nihonbashi und Ginza, das von mehreren Wasserstraßen durchzogen wurde, war eines der lebendigsten und wohlhabendsten Viertel von Edo, denn hier wohnten Kaufleute und Handwerker. Heute sind diese Stadtteile noch immer wichtige Geschäftsviertel mit Kaufhäusern und großen Einzelhandelsgeschäften entlang der Hauptstraßen.

Nihonbashi heute, mit Japans erstem Kaufhaus im Hintergrund

Wenn Sie Überreste der Edo-Zeit sehen möchten, sollten Sie den Kanda-Schrein, Mitsukoshi – Japans erstes Kaufhaus, das von der wohlhabenden Händlerfamilie Mitsui gegründet wurde – und die Nihonbashi-Brücke besuchen, der Ausgangspunkt der fünf Hauptstraßen, die Edo mit dem Rest Japans verbanden (Gokaido).

Weitere historische Sehenswürdigkeiten und Attraktionen am Wasser

Wenn Sie den Sumida-Fluss weiter in nördlicher Richtung hinauffahren, kommen Sie zum Sensoji, dem ältesten Tempel der Großstadt Tokyo. Nehmen Sie sich einen guten halben Tag Zeit und erkunden Sie den Tempel, das berühmte Tor Kaminarimon und die Läden, die den Zugangsweg säumen.

(C)Sensoji-Tempel

Das berühmte Tor und die Pagode am Sensoji-Tempel

Während Sie sich in der Gegend von Asakusa befinden, sollten Sie einen Zwischenstopp im nahegelegenen Viertel Ryogoku einlegen, um das Edo-Tokyo-Museum zu besuchen, wo Sie mehr über die Burgstadt erfahren können, aus der das heutige Tokyo entstanden ist. Der Wasserbus-Pier in Etchujima (nur wenige Schritte von Ryogoku entfernt) bringt Sie direkt zum Hama-rikyu-Garten.

Gewinnen Sie im Hama-rikyu-Garten einen Einblick in das vormoderne Tokyo

Wenn Sie vom Garten aus nach Norden gehen, erreichen Sie den Kaiserpalast. Während der Edo-Zeit befand sich hier die Burg von Edo und der Sitz des Tokugawa-Shoguns. Die von einem komplizierten System von Wassergräben umgebene Burg war uneinnehmbar.

Der Kaiserpalast befindet sich dort, wo einst die Burg Edo stand

Besuchen Sie das Palastgelände, um durch die Gärten zu bummeln und Zeugnisse der Vergangenheit zu sehen, zu denen die Fundamente des Burgfrieds, Tore und Wachhäuser gehören. Sie können sich sogar ein Boot mieten, und einen Teil des Chidori-ga-fuchi-Grabens entlang rudern.

Ruderboote auf dem Chidori-ga-fuchi-Graben während der Kirschblütenzeit

Flussfahrten

Bootsfahrten, die auf dem Sumida-, Kanda- und Nihonbashi-Fluss durchgeführt werden, sind eine ausgezeichnete Möglichkeit, die alten und neuen Sehenswürdigkeiten der Stadt kennenzulernen. Mehrere Betreiber bieten Touren und Vergnügungsfahrten von Nihonbashi, Asakusa und Ryogoku aus an.
Flussfahrten

Eine der Linien, die am Sumida-Fluss verkehren

Das nächste Kapitel der Stadtentwicklung

Tokyos Ufergebiete entwickeln sich weiter und nirgendwo ist das so wahr wie für das Gebiet um die Bucht. In den letzten Jahrzehnten ist dem Meer Land abgerungen worden, um den wachsenden Bedürfnissen der Metropole gerecht zu werden. Wenn Sie sehen möchten, wie sich die Gestalt der Stadt verändert, sollten Sie Odaiba, Tennozu Isle oder Shibaura besuchen – sie zählen zu den neuesten und am schnellsten wachsenden Vierteln.

Odaiba und Tennozu Isle