Meine Favoriten

Mein Tokyo-Reiseführer

Haben Sie etwas Interessantes gefunden? Dann clicken Sie auf den Herz-Button im Text und fügen Sie eine Seite dieser HP zu Ihren Favoriten hinzu.

Der Hauptinhalt beginnt hier.

Updated: March 26, 2021

Über Harajuku

Harajuku (auf Japanisch原宿) ist ein Bahnhof zwischen Shibuya und Shinjuku auf der JR-Yamanote-Linie, die rund um das Zentrum von Tokyo verläuft. Viele Menschen steigen am Bahnhof Harajuku aus und besuchen beliebte Sehenswürdigkeiten wie den Yoyogi-Park, den Meiji-Schrein und Omotesando, ein Boulevard, der Luxusmarken und andere hochkarätige Einkaufserlebnisse bietet.

Früher war Harajuku einmal eine Poststation, was sich in den Kanji-Schriftzeichen widerspiegelt, aus denen sich der Name zusammensetzt: „Wiesen-Unterkunft“. Heute jedoch hat Harajuku als Geburtsort der „kawaii“-Kultur (Niedlichkeitskultur) eine ganz andere, weltweit ausstrahlende Anziehungskraft.

In Harajuku befindet sich auch das älteste hölzerne Bahnhofsgebäude Tokyos. Im Juni 2020 wurde das Gebiet um den Bahnhof Harajuku mit Geschäften und Restaurants zu einer „Neuen Bühne in Tokyo für globale Kultur und Kreativität“ umgestaltet. Dieser trendsetzende Brennpunkt von Tokyo ist bekannt für seine Gastronomie, Einkaufsmöglichkeiten und Events.

Gebäude vom Bahnhof Harajuku
Schild vom JR-Bahnhof Harajuku


Anreise

Normalerweise fährt man zum Bahnhof Harajuku auf der JR-Yamanote-Linie, um nach Harajuku zu kommen, aber man kann das Gebiet auch vom Bahnhof Meiji-jingumae auf der Tokyo Metro Chiyoda- und Fukutoshin-Linie erreichen. Vom Bahnhof Harajuku sind es etwa 10 Minuten zu Fuß nach Aoyama oder Omotesando und 20 Minuten in die Gegend von Shibuya.

Vom Flughafen Haneda: 50 Minuten mit dem Zug bis zum Bahnhof Harajuku.
Vom Flughafen Narita: 1 Stunde 40 Minuten mit dem Zug bis zum Bahnhof Harajuku.
Vom Bahnhof Shinjuku: 4 Minuten mit der JR-Yamanote-Linie bis zum Bahnhof Harajuku.
Vom Bahnhof Tokyo: 26 Minuten mit der JR Yamanote Linie bis zum Bahnhof Harajuku.

Das Epizentrum der japanischen Anime- und „kawaii“-Kultur

Auch wenn Sie noch nie in Harajuku gewesen sind, mag Ihnen der Name dank Gwen Stefanis Pop-Hit „Harajuku Girls“ vertraut klingen. In Japan ist die Gegend so gut wie jedem bekannt – vor allem aber bei modebewussten Teenagern und jungen Erwachsenen. In den letzten Jahren erlangte die japanische Popsängerin Kyary Pamyu Pamyu internationalen Ruhm für ihre eingängige Musik mit Harajuku-Ästhetik. Ihr Song „Harajuku Iyahoi“ war, neben vielen anderen, natürlich von Harajuku inspiriert!

Lernen Sie die weltberühmte Harajuku-Straßenmode kennen

Die Bandbreite der Stilrichtungen in Harajuku reicht von niedlich und lässig bis hin zu extrem. An jedem beliebigen Tag kann man hier elegante Lolitas in aufwendigen Kleidern, stark gepiercte Gothic-Fans mit langen Haaren oder Decora-Kei-Enthusiasten mit bunten Perücken antreffen. Da Harajuku das Land der ungezwungenen Mode ist, kann es sogar passieren, dass Sie auf Cosplayer treffen! Auch wenn Harajuku den Höhepunkt des ungehemmten Modewahns überschritten hat, wird es immer eingefleischte Liebhaber geben, die den Mode-Geist von Harajuku weiterführen. Warum versuchen Sie nicht mal selbst, sich entsprechend einzukleiden? Egal, ob es sich um Oberteile, Pullover oder Hemden handelt, Besucher können alle möglichen Kleidungsstücke sowie Taschen, Rucksäcke und sonstige Accessoires in einer Vielzahl von Varianten kaufen, die wahrscheinlich nirgendwo sonst zu finden sein würden. Wenn Sie auf der Suche nach einem wirklich einzigartigen Harajuku-Erlebnis sind, können Sie auch ein Make-up- oder Nagelstudio in Harajuku ausprobieren. Und anstatt nur eine unverwechselbare Haarspange zu kaufen oder Ihre Frisur zu ändern, könnten Sie auch gleich Ihre Haarfarbe wechseln.

Harajuku-Gothic

Das Gebiet rund um die Takeshita-Straße ist eine Fundgrube für Nischenmode. Den Gothic-Look gibt es schon seit vielen Jahren und er ist immer noch sehr beliebt.
Die Goths von Harajuku kleiden sich ganz in Schwarz und bilden einen starken Kontrast zu den farbenfrohen „kawaii“-Looks, für die die Gegend berühmt ist. Von klassisch anmutenden Gothic-Lolitas bis hin zum wilden Visual-Kei-Goth-Stil gibt es in Harajuku für so gut wie jede Gruppe die passende Gothic-Subkultur.

Harajuku-Gothic-Mode tragendes Mädchen

Decora-Kei

Decora-Kei-Mode könnte nicht weiter vom monoton gehaltenen Gothic-Stil entfernt sein – dabei dreht sich alles darum, wild, bunt und schrill zu sein. Decora-Kei-Enthusiasten bevorzugen es, so viele farbenprächtige und ausgefallene Accessoires (insbesondere Haarspangen) wie möglich zu tragen. Achten Sie auf regenbogenfarbene Perücken und bequeme Kleidung (wie Kapuzenpullover und Sweatshirts), die an altmodische Cartoons erinnern. Decora-Kei mag heutzutage auf den Straßen Tokyos nicht mehr so präsent sein wie früher, aber die weltweite Anziehungskraft ist nach wie vor ungebrochen. Fairy-kei ist eine neue Kategorie der Untergruppe des „kawaii“ Decora-Kei, die sich durch eine Fülle von weichen, voluminösen Stoffen und Pastellfarben auszeichnet.

Farbenfrohe Decora-kei -Mode tragendes Mädchen

Harajuku Punk

Harajuku ist ein sich entwickelndes Ökosystem globaler Mode-Looks, und Punk ist seit Jahrzehnten ein florierender Teil dieser Szene. Punk ist auch heute noch präsent, wie Sie sehen werden, wenn Sie die Takeshita-Straße entlangschlendern.
Ripped Band-T-Shirts, karierte Hosen, Nieten, Ketten und Stiefel sind Markenzeichen der Harajuku-Punkszene. Kantig und unangepasst!

Punk-Kleidungsgeschäft in Harajuku

Mit freundlicher Genehmigung von Drug honey

Harajuku Boy

Nicht nur die Mädchen von Harajuku fühlen sich von der Jugendmode angezogen, die rund um die Takeshita-Straße floriert. Man findet hier auch vieles, was den Harajuku Boy anspricht, inklusive strahlender Pastellfarben, die den Pop-Appeal des Viertels zum Ausdruck bringen. Die steigende Beliebtheit „geschlechtsloser“ Mode, an der sich jeder erfreuen kann, insbesondere unter japanischen Unterhaltungskünstlern, ist ein direktes Ergebnis der hübschen Harajuku Boys mit ihrem modernen Stil!

Harajuku-Cosplay-Kultur

Harajuku ist seit langem ein Ort, an dem Menschen zusammenkommen, um ihren individuellen Modegeschmack in einer sicheren und toleranten Umgebung zum Ausdruck zu bringen. Diese Gegend ist einer der besten Orte auf der Welt, um die Begeisterung für einen Anime-Charakter durch Cosplay zu befriedigen – oder einfach den Wunsch, einen Kimono anzuprobieren. Sie werden sich in einer Cosplay-Verkleidung auf den Straßen von Harajuku nicht fehl am Platz fühlen, wo Modebewusste in allen möglichen originellen und trendigen Kleidungsstilen vertreten sind, die man sonst nirgendwo zu sehen bekommt.

In Harajuku können Sie zuschauen, wie sich Modetrends direkt vor Ihren Augen herausbilden. Es ist ein Paradies sowohl für angehende als auch für eingefleischte Mode-Liebhaber!

Zwei Mädchen in Bunny-Cosplay-Kostümen
Cosplay-Kostümgeschäft in Harajuku

Shoppen bis zum Umfallen in den Hunderten von Geschäften in den Gassen von Harajuku

Takeshita-Straße

Die legendäre Hauptstraße von Harajuku, die Takeshita-Straße, gehört bei einem Ausflug nach Harajuku zum Pflichtprogramm. Diese Fußgängerzone, die nur wenige Schritte vom Bahnhof Harajuku entfernt liegt, ist an den meisten Tagen des Jahres von Menschenmassen überlaufen. Hier gibt es auch einige große Geschäfte wie den Hundert-Yen-Laden Daiso oder Drogerien, die Make-up verkaufen, aber die Straße ist größtenteils von kleinen, skurrilen Läden gesäumt, in denen preiswerte Kleidung und Accessoires angeboten werden. Bei Ihrem Besuch werden Sie vielleicht unter Reizüberflutung leiden, aber diese Straße, die gleichbedeutend mit Harajuku ist, müssen Sie unbedingt erlebt haben. Wie bei den meisten Orten in Harajuku gilt auch hier: Wenn die Hauptstraße zu überfüllt ist, sollten Sie sich in eine Nebengasse zurückziehen, die wahrscheinlich viel ruhiger ist und ebenso viele ausgefallene und interessante Geschäfte bietet.

Takeshita-dori

Cat street

Die Cat Street ist die erwachsenere Version der Takeshita-Straße und zieht ein etwas älteres Publikum an. In der Cat Street, die zwischen Shibuya und Harajuku liegt, gibt es eine Vielzahl von Geschäften, von kleinen, gehobenen Boutiquen bis hin zu Läden großer internationaler Marken. Hier kann man praktisch alles finden, vom einzigartigen Vintage-Pullover bis hin zu einem Paar hochwertiger Designerschuhe – aber leider keine Katzen.

Cat Street in Harajuku

Laforet Harajuku, Kiddy Land und mehr in Omotesando

Laforet Harajuku ist ein abgefahrenes, labyrinthartiges Einkaufszentrum, das sich gegenüber dem verspiegelten Tokyu Plaza Omotesando Harajuku befindet. Im Inneren finden Sie Geschäfte von lokalen Tokioter Marken direkt neben bekannten internationalen Boutiquen. Verpassen Sie sich einen Harajuku-Look, indem Sie sich von oben bis unten komplett neu einkleiden. Männer und Frauen finden hier Artikel wie Kapuzenpullover, Jacken, Hemden und Hosen! Das Vergnügen besteht dabei vor allem darin, neue Lieblingsgeschäfte zu entdecken. In der Etage 2F gibt es verschiedene Speisemöglichkeiten.

Gebäude von Laforet Harajuku

Kiddy Land ist Ihre Hauptanlaufstelle für Artikel für alle Arten von Comic- und Anime-Figuren. Bei Kiddy Land finden Sie Artikel sowohl japanischer als auch ausländischer Franchiseunternehmen. Star Wars-Sweatshirt? Gibt es. Hallo-Kitty-Haarspangen? Na klar. Pokemon-Rucksack? Selbstverständlich. Alles, was Sie sich erträumen können, wird hier voraussichtlich angeboten. Sie können bei Kiddy Land leicht Souvenirs für all Ihre Freunde zu Hause finden oder ein paar Einkäufe für sich selbst erledigen. Einer der Topartikel des Ladens sind Plüschversionen der beliebten Figur Rilakkuma.

Eingang von Kiddy Land
Plüschspielzeug-Auslage in Kiddy Land

Harajuku ist nicht nur kawaii – es gibt keinen Mangel an globalen Marken mit hohem Bekanntheitsgrad. NIKE hat hier 2009 seinen ersten Tokioter Flagship-Store eingerichtet. Weitere internationale Mode-Ikonen in Harajuku sind Vivienne Westwood und Dior. Auch wenn Subkultur-Mode und kawaii-Kultur nichts für Sie sind, sollten Sie die Gegend besuchen, um auf höchstem Niveau zu shoppen!

Machen Sie Ihre Freunde mit Instagram-würdigen Harajuku-Essen eifersüchtig

Wenn Sie befürchten, dass all diese Einkäufe Sie hungrig machen könnten, haben Sie Glück, denn Harajuku bietet eine Menge Straßenessen und andere Speisemöglichkeiten für hungrige Einkäufer. Traditionell verbinden die meisten Japaner einen Ausflug nach Harajuku mit einem süßen oder herzhaften Crêpe – Schokolade-Bananen-Crêpe ist ein hochbeliebter Dauerbrenner. In den letzten Jahren hat sich auch Tapioka- bzw. Boba-Tee zu einem großen Hit entwickelt. Ein weiterer neuer Lieblingsimbiss ist Hattogu, ein entfernter koreanischer Verwandter des amerikanischen Corndogs, der mit viel dehnbarem Mozzarella gefüllt ist. Wenn Sie Instagram mögen, sollten Sie einige der Speisen im Regenbogen-Look probieren, für die Harajuku berühmt ist, von riesiger wolkenartiger Regenbogen-Zuckerwatte bis hin zu weichem gegrilltem Regenbogen-Käse. Egal, für welche Option Sie sich am Ende entscheiden, Harajukus schickes Street Food schmeckt nicht nur gut, sondern lässt sich auch wunderbar auf sozialen Netzwerken teilen.

Crepe-Stand in Harajuku
Bunte Zuckerwatte aus der TOTTI CANDY FACTORY

Gönnen Sie sich in der Stadt-Oase des Yoyogi-Parks eine Pause vom Einkaufen

Haben Sie zu viele Einkaufstaschen zu tragen, oder haben Sie einfach zu viele niedliche und modische Handtaschen gekauft? Dann haben Sie sich eine wohlverdiente Pause verdient, also legen Sie die Taschen in ein Münzschließfach und begeben Sie sich zum Yoyogi-Park oder zum Meiji-Schrein.

Im Yoyogi-Park finden Sie in der Regel alle möglichen Arten von Besuchern, von Büroangestellten bis hin zu Familien mit Kindern und Hunden, die sich auf der weitläufigen Grünfläche entspannen. Bringen Sie eine Picknickdecke mit oder setzen Sie sich auf eine der vielen Parkbänke und entspannen Sie sich, während Sie die Wolken bewundern oder die Leute beobachten.

Der Meiji-Schrein mit seinem beeindruckenden Torii-Tor ist ein weiterer großartiger Zufluchtsort vor dem Lärm der Menschenmassen. Sobald man das friedliche und ruhige Gelände des Schreins betreten hat, scheint der Trubel von Harajuku meilenweit entfernt zu sein.

Werden Sie nach Harajuku zurückkehren und weitere Einkäufe erledigen, sobald Sie Ihre Batterien wieder aufgeladen haben, oder werden Sie Ihr nächstes Ziel in Tokyo ansteuern? Die Entscheidung liegt bei Ihnen!

Eine Bank im Yoyogi-Park

Kunst & Design

Einkaufen

Popkultur

Erfahren Sie mehr

 

Attraktionen in der Nähe