Meine Favoriten

Mein Tokyo-Reiseführer

Haben Sie etwas Interessantes gefunden? Dann clicken Sie auf den Herz-Button im Text und fügen Sie eine Seite dieser HP zu Ihren Favoriten hinzu.

Der Hauptinhalt beginnt hier.

Updated: November 25, 2020

Um die Verbreitung des Coronavirus (COVID-19) zu verhindern, kann es sein, dass bestimmte Einrichtungen in und um Tokyo ihre Betriebstage bzw. Öffnungszeiten ändern. Darüber hinaus kann es vorkommen, dass einige Veranstaltungen abgesagt oder verschoben werden. Bitte informieren Sie sich auf den offiziellen Websites der Einrichtungen bzw. Veranstaltungen über die neuesten Informationen und die aktuelle Lage.

Als Tourist wünschen Sie sich wahrscheinlich, dass es während Ihrer Reise nicht regnet. Aber falls es dann doch regnerisch ist, während Sie in Tokyo sind, brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen – es gibt nahezu unbegrenzte Möglichkeiten, sich die Zeit zu vertreiben, von Kultur über Sport bis hin zur Entspannung.

  1. Besorgen Sie sich einen Regenschirm, wenn Sie keinen haben! Sie sind in den meisten Convenience Stores erhältlich
  2. Überqueren Sie die Shibuya Scramble Crossing mit einem großen Regenschirm
  3. Erkunden Sie eine der großen unterirdischen Einkaufszonen von Tokyo (Bahnhof Shibuya, Bahnhof Shinjuku, Bahnhof Tokyo First Avenue)
  4. Machen Sie einen besinnlichen Spaziergang durch den Meiji Jingu-Schrein
  5. Fahren Sie den Tokyo Tower oder den TOKYO SKYTREE hinauf, um einen Blick auf die Stadt bei Regen zu werfen
  6. Besuchen Sie eines der unzähligen Museen
  7. Vergnügen Sie sich mit Hallensportarten und Spielen
  8. Besuchen Sie einen Indoor-Themenpark
  9. Entspannen Sie sich in einem Onsen oder einem „Super Sento“
  10. Gönnen Sie sich einen Drink in einer Izakaya in einer überdachten Yokocho (Kneipen-Gasse)
Regen fällt auf Asphalt

Wann ist in Tokyo Regenzeit?

In Tokyo, wie in weiten Teilen Japans, dauert die Regenzeit (im Japanischen als tsuyu bekannt) im Allgemeinen von Mitte Juni bis Ende Juli, obwohl man sie treffender als „wolkenverhangene“ Jahreszeit bezeichnen könnte. Es erwarten Sie viele graue und feuchte Tage mit vereinzelten Schauern und Nieselregen.
Monate mit starkem Regen gibt es in der Taifun-Saison zwischen Ende Juli und Oktober. Die trockensten Monate in Tokyo sind die Wintermonate. Derselbe Wetterkalender gilt mehr oder weniger auch für die peripheren Gebiete von Tokyo, wie Okutama, Izu Oshima und die Ogasawara-Inseln (obwohl die Ogasawara-Inseln im Spätherbst mehr Regen abbekommen als die Festlandgebiete von Tokyo).

Monatsniederschlag in Tokyo (2019)

Graph der Niederschlagsmenge

*Diese Zahlen sind Durchschnittswerte, die von örtlichen Beobachtungsstationen stammen.
(Quelle: Japanisches Wetteramt)

Was man bei Regen in Tokyo tun und wohin man gehen kann

Auch an verregneten Tagen kann man in Tokyo im Freien spazieren gehen. Aber auch wenn Sie lieber drinnen bleiben möchten, gibt es in Tokyo unzählige Möglichkeiten: Sie können sich einen Film anschauen, ein Museum besuchen, sich in einem Café entspannen, ein paar Spiele in einer Spielhalle spielen oder in einer Sporthalle Sport treiben. Doch wenn Sie lieber draußen unterwegs sind, finden Sie hier einige Tipps und Ideen.

1) Besorgen Sie sich einen Regenschirm

Das Wichtigste zuerst: Besorgen Sie sich einen Regenschirm, wenn Sie einen brauchen. Die meisten Convenience Stores haben eine Auswahl an transparenten Plastikschirmen zu vernünftigen Preisen (zwischen 500 und 1.500 Yen). Sind Sie auf der Suche nach einem einzigartigen Regenschirm, der sich auch hervorragend als Souvenir eignet? Dann sollten Sie bei Waterfront in Jiyugaoka, Tokyo Noble in der Nähe von Akihabara oder Komiya Shoten in Bakurocho vorbeischauen.

durchsichtige Plastikschirme

2) Besuchen Sie die Shibuya Scramble Crossing

Wahrscheinlich haben Sie schon Fotos oder Videos von der Shibuya Scramble Crossing im Regen gesehen: Hunderte von Menschen mit Regenschirmen verschiedenster Farben, die in allen Richtungen die Kreuzung überqueren. Erleben Sie diese kultige Tokioter Szene selbst! Die Shibuya Scramble Crossing befindet sich direkt vor dem Hachiko-Ausgang des JR-Bahnhofs Shibuya.

Alle-Gehen-Kreuzung von Shibuya

3) Gehen Sie unterirdisch shoppen

Erkunden Sie eine der großen unterirdischen Einkaufszonen von Tokyo, von denen viele Bestandteil von Bahnhöfen sind (Bahnhof Shibuya, Bahnhof Shinjuku, Tokyo Station First Avenue). In der Tokyo Station First Avenue befindet sich auch die Tokyo Character Street, in der Sie Fanartikel für alle möglichen berühmten japanischen Figuren finden können, von Pokemon bis Sailor Moon und mehr.

Shinjuku Subnade

4) Besuchen Sie den Meiji Jingu-Schrein

Wenn der Regen nicht zu stark ist und es Ihnen nichts ausmacht, bei nassem Wetter draußen zu sein, könnten Sie einen beschaulichen Spaziergang durch einen der vielen Parks, Schreine und Tempel Japans genießen. Der Meiji Jingu-Schrein ist eine großartige Option. Es gibt keinen besseren Weg, die friedliche Atmosphäre auf dem Gelände des Schreins zu genießen als bei sanftem Regen. Wenn Sie Glück haben, hält der Regen vielleicht sogar die Menschenmassen fern! Natürlich gibt es, wenn es stark zu regnen beginnt, genügend Cafés, Geschäfte und Kaufhäuser in der Nähe, wo Sie einen verregneten Tag drinnen verbringen können.

5) TOKYO SKYTREE & Tokyo Tower

TOKYO SKYTREE

Mit einer Höhe von 634 Metern überragt der massive Skytree die Skyline von Tokyo. Das Tembo Deck liegt 350 Meter hoch, und für einen noch höheren Aussichtspunkt sollten Sie die Tembo Galleria in 450 Metern Höhe ansteuern. Wenn Sie bei Regen einen weiten Blick über Tokyo haben möchten, ist dies ein großartiger Aussichtspunkt.

TOKYO SKYTREE

©TOKYO-SKYTREE

Tokyo Tower

Der 333 Meter hohe Tokyo Tower, der 1958 erbaut wurde, ist immer noch ein Wahrzeichen Tokyos und ein Symbol für die Wiedergeburt des Landes nach dem Zweiten Weltkrieg.

Tokyo Tower

©TOKYO TOWER

6) Museen

Im Innern einiger der bemerkenswertesten architektonischen Sehenswürdigkeiten der Stadt gelegen, bieten die wichtigsten Kunststätten Tokyos, darunter das Mori-Kunstmuseum, das Nezu-Museum, das Nationalmuseum Tokyo und das National Art Center, Tokyo, einige der angesagtesten japanischen und internationalen Ausstellungen. Zwei Gegenden in Tokyo mit Museen und Galerien, in denen man leicht einen ganzen Tag verbringen kann, sind der Ueno-Park und Roppongi. Weitere Einzelheiten finden Sie auf unserer Seite Laufende und kommende Ausstellungen.

Museen: Ueno-Park

Der Ueno-Park bietet die wohl bedeutendste Gruppe von Museen in ganz Japan. Die Vielfalt und die Qualität dieser Einrichtungen – zu denen nationale Museen für japanische Kunst und Artefakte, westliche Kunst und Wissenschaft gehören – sprengen jeden Rahmen.
Einige Höhepunkte:
Das Nationalmuseum Tokyo, das älteste Museum Japans, verfügt über mehrere Gebäude, die mit wertvollen japanischen Kulturschätzen gefüllt sind.

Nationalmuseum Tokyo

Das Nationalmuseum für westliche Kunst, Tokyo, das über die beste Sammlung seiner Art in Japan verfügt und häufig Wanderausstellungen mit Meisterwerken aus den besten Museen Europas und Nordamerikas zeigt. Das Gebäude wurde von Le Corbusier entworfen.

Nationalmuseum für westliche Kunst, Tokyo

©National Museum of Western Art

Das Shitamachi-Museum, das Ihnen eine historische Perspektive auf die Altstadt im Herzen von Tokyo bietet, in der Handel und Handwerk florierten. Erleben Sie, wie das Leben in der Großstadt vom späten 19. bis ins frühe 20. Jahrhundert aussah.

Shitamachi Museum Annex

Museen: Roppongi

Art Triangle Roppongi (Kunstdreieck Roppongi) ist die Bezeichnung für drei großartige Museen in Roppongi, die alle zu Fuß erreichbar sind: das Mori-Kunstmuseum, das Suntory-Kunstmuseum und The National Art Center, Tokyo (NACT).
The National Art Center, Tokyo ist Japans einziges nationales Kunstmuseum, das über keine ständige Sammlung verfügt. Stattdessen beherbergt es Sonderausstellungen und Kunstveranstaltungen, die von anderen Organisationen kuratiert werden. Das vom berühmten Architekten Kisho Kurokawa entworfene Gebäude verfügt über einen riesigen Ausstellungsbereich, der zu den größten des Landes zählt.

The National Art Center, Tokyo

©The National Art Center, Tokyo

Das Suntory-Kunstmuseum verfügt über eine beeindruckende Sammlung japanischer Kunstwerke und traditioneller Handwerkskunst. Sehenswert ist auch die Architektur von Kengo Kuma.

Suntory-Kunstmuseum

Das Mori-Kunstmuseum befindet sich unweit der Spitze des Mori Tower. Sein Schwerpunkt liegt auf zeitgenössischer Kunst aus Asien, obwohl auch Künstler aus anderen Teilen der Welt vertreten sind. Es zeigt das ganze Jahr über Sonderausstellungen von Weltrang.

Mori-Kunstmuseum
Center Atrium (Photo courtesy: Mori Art Museum, Tokyo)

Eine weitere Sehenswürdigkeit, die Sie nicht verpassen sollten, ist 21_21 Design Sight, ein zukunftsweisendes Designmuseum, an dessen Spitze Issey Miyake, einer der führenden Modedesigner Japans, und Tadao Ando, einer der führenden Architekten des Landes, stehen.

21_21  DESIGN SIGHT

7) Hallensportarten

Wenn Sie sich sportlich betätigen wollen, sollten Sie bei Round 1 in Odaiba vorbeischauen, einem riesigen Komplex, der Tennis, Basketball, Volleyball, Baseballschlagkäfige, Schwimmen, Rollerbladen und einige Arcade-Spiele bietet! BAGUS, ein Komplex in Shibuya, bietet Aktivitäten wie Tischtennis, Billard und Darts.

8) Indoor-Themenparks

Wenn Sie ein Erlebnis auf dem neuesten Stand der Technik haben wollen, sollten Sie den Vergnügungspark Tokyo Joypolis in Odaiba besuchen, ein wahres Paradies für Spieler. Genießen Sie eine riesige Auswahl an aufregender elektronischer Unterhaltung, die Sie nur hier genießen können. Und es gibt sogar eine Achterbahn!

Namjatown, in Ikebukuros Sunshine City gelegen, beherbergt eine abwechslungsreiche Auswahl an Attraktionen sowie ein „Gyoza-Teigtaschen-Stadion“ und eine Yokocho-Gasse, die Desserts gewidmet ist.

Wenn Sie die traditionellere Seite Japans kennen lernen möchten, empfiehlt sich ein Besuch von Edo Noren am Bahnhof Ryogoku. Das Ryogoku-Viertel ist berühmt für Sumo, und dieser Komplex verfügt über mehrere großartige Restaurants, die lokale Spezialitäten servieren und sich um einen Sumo-Ring in der Mitte gruppieren.

Tokyo Joypolis
Namjatown
©BANDAI NAMCO Amusement Inc.

9) Onsen (heiße Quellen) & Sento (Badehäuser)

Obwohl ihre Zahl in den letzten Jahren abgenommen hat, gibt es immer noch viele öffentliche Bäder in der Stadt. Sie haben die Wahl zwischen einem traditionellen, bodenständigen lokalen Sento (Badehaus) oder einer moderneren Einrichtung im Resortstil.

Spa LaQua ist ein großes Wellness- und Badehaus in der Nähe des Tokyo Dome. Es bietet Innenbäder, Freibäder, Schönheitskuren und Massagen und ist die ganze Nacht bis zum nächsten Morgen (bis 9 Uhr) geöffnet.

Spa LaQua1
Spa LaQua2

Saya no Yudokoro ist ein echter, vollwertiger, natürlicher Onsen (heiße Thermalquelle) auf der Nordseite von Tokyo mit Freiluftbädern, Saunen, Urgesteinsbädern, traditionellem Garten und die Einrichtung bietet sogar ein Restaurant in einem alten traditionellen Wohnhaus. Hier können Sie die japanische Kultur der heißen Quellen erleben.

Saya no Yudokoro 1
Saya no Yudokoro 2

10) Überdachte Yokocho

Yokocho ist das japanische Wort für „Gasse“, aber es hat sich zu einem Begriff entwickelt, der sich auf enge, von roten Laternen gesäumte Straßen bezieht, die mit Izakayas und Bars vollgestopft sind. Einige von ihnen, wie Suzunari Yokocho in Shimokitazawa und Ebisu Yokocho, sind überdacht oder liegen unterirdisch und bieten so einen Zufluchtsort vor dem Regen, wo man sogar etwas trinken und essen kann!

Harmonica Yokocho
OK Yokocho

Traditionelle Kulturerfahrungen

Alle ansehen