Meine Favoriten

Mein Tokyo-Reiseführer

Haben Sie etwas Interessantes gefunden? Dann clicken Sie auf den Herz-Button im Text und fügen Sie eine Seite dieser HP zu Ihren Favoriten hinzu.

Der Hauptinhalt beginnt hier.

Updated: April 2, 2018

Interessen erkunden

Ein Führer durch die Einkaufsviertel von Tokyo

Einkaufen ist ein Vergnügen ohne Sprachbarriere. Entdecken Sie die verschiedenen Besonderheiten der einzigartigen Einkaufsviertel der Stadt.

Obwohl Sie in ganz Tokyo die gleichen Filialen von Großketten wie Uniqlo, Muji und H&M finden, hat jedes Gebiet eine eigene Atmosphäre. Von den schicken Kaufhäusern und Boutiquen von Ginza, den schrägen Jugendmarken von Harajuku bis zum Anime- und Elektronikparadies von Akihabara kann man in Tokyo wirklich alles kaufen.

Tipps

  • Viele Geschäfte bieten internationalen Kunden steuerfreies Einkaufen an, nehmen Sie also Ihren Reisepass mit
  • Die Untergeschosse von Kaufhäusern sind ein großartiger Ort, um neue Lebensmittel zu probieren und sich Picknickbedarf zu beschaffen
  • Schauen Sie nach oben: Da die Immobilienpreise sehr hoch sind, befinden sich viele tolle Geschäfte und Cafés in den oberen Etagen
  • Der Preis auf dem Schild ist fest: Feilschen und Handeln ist nicht möglich, außer auf Flohmärkten

Ginza

Ginza, wo es einige der teuersten Grundstücke der Welt gibt, zieht die grandiosen Flagship-Stores internationaler Marken, Showrooms und elegante Kaufhäuser an. Die Preise sind hoch, aber dafür ist der Service erstklassig. Die Ginza-Kreuzung, die zwischen den Kaufhäusern Wako und Mitsukoshi sowie dem Showroom Nissan Crossing liegt, ist ein guter Ausgangspunkt. In der Nähe sorgen die neue Ginza Six Mall und der Flagship-Store von Uniqlo für einen steten Kundenstrom. Schlendern Sie auch durch Nebenstraßen wie die Suzuran-dori und die Azuma-dori, wo Sie eine Mischung aus kleineren Boutiquen, Kimono-Läden und Kunstgalerien finden.

Shinjuku

Die Gegend um den Bahnhof Shinjuku, dem verkehrsreichsten Bahnhof der Welt, kann zunächst verwirrend sein. Das Bahnhofsgebäude beherbergt das Kaufhaus Lumine mit seinen vielen Boutiquen und Cafés. Am Südausgang befinden sich schicke Einkaufszentren und Kaufhäuser wie NeWoman, Takashimaya, Tokyu Hands und die Buchhandlung Kinokuniya. Vom Ostausgang aus gelangen Sie zum modischen Kaufhaus Isetan und zu Bicqlo – einem Zusammenschluss von Bic Camera (Elektronik) und Uniqlo (Kleidung). Die Seitenstraßen sind gefüllt mit belebten Restaurants, Cafés und Fachgeschäften. Auch Sekaido, ein riesiger Laden für Kunstbedarf, sollte man sich nicht entgehen lassen.

Shibuya

Lange Zeit als Zentrum billiger und verspielter Jugendmode bekannt, befindet sich Shibuya nach der Renovierung des Bahnhofsbereichs in einer Phase des Umbruchs. Während es auf der Westseite viel Fast-Fashion gibt, von den verrückten Trends im SHIBUYA 109 bis hin zu den sich ständig ändernden Geschäften entlang der Center Gai, locken die Geschäfte auf der Ostseite, die sich den Hügel hinauf in Richtung Aoyama erstrecken, das Publikum über dreißig mit eleganten Einkaufsmöglichkeiten und Kunst, darunter auch der Hochhauskomplex Hikarie. Nicht verpassen sollten Sie auch Loft und Tokyu Hands, wo Souvenirs und Haushaltswaren angeboten werden.

Harajuku

Kämpfen Sie sich vom Bahnhof Harajuku aus die Takeshita-dori hinunter, die Haupteinkaufsstraße, die immer voller Teenager ist, die aus ganz Tokyo hierherkommen. Die Geschäfte haben große Bandbreite, die von ausgefallenen Szene-Kostümen über Punk-T-Shirts bis hin zu preiswerten, süßen Crêpes reicht. Entlang der prächtigen Omotesando-dori, die von Zelkoven gesäumt ist, finden Sie Luxusmarken und elegante Einkaufszentren wie Omotesando Hills. Kiddyland ist ein unverzichtbarer Halt, wenn Sie sich für das neueste Spielzeug und Merchandising-Waren beliebter Comicfiguren interessieren. Nehmen Sie sich die Zeit, die Nebenstraßen nach Straßenmode zu durchstöbern und verpassen Sie nicht die Cat Street, die sich in Richtung Shibuya schlängelt und von trendigen Boutiquen gesäumt ist.

Aoyama

Ab dem Bahnhof Omotesando am oberen Ende der Omotesando-dori werden die Geschäfte exklusiver, dominiert vom berühmten gläsernen Flagship-Store von Prada. Neben einheimischen Marken wie Issey Miyake und Comme des Garcons gibt es auch Select Stores wie Super A Market. Falls Sie eine Pause einlegen möchten, besuchen Sie 246 Commune , eine bunte Ansammlung von Imbisswagen oder probieren Sie einen Matcha Latte im Cafe Kitsune. Am Ende der Omotesando-dori befinden sich Lifestyle-Läden und das schöne Nezu-Museum.

Akihabara

Akihabara ist bekannt für seine Elektronik- und Anime-Shops und bietet fast alles, von klassischen Videospielen und seltenem Sammlerspielzeug bis hin zu den neuesten Kameras und Computern. Die riesige Filiale von Yodobashi Camera direkt vor dem Bahnhof verkauft alles, von Haushaltsgeräten bis hin zu Schreibwaren. Die meisten Geschäfte bieten Kunden aus Übersee steuerfreie Preise und internationale Garantien auf ihre Elektrogeräte an; fragen Sie auch nach einer Bedienungsanleitung in Ihrer Sprache. Wenn Sie den Bahngleisen in Richtung Ueno folgen, finden Sie bei 2k540 Aki-Oka Artisan innovative Künstler und Kunsthandwerksläden.

Asakusa

Touristen aus ganz Japan und der ganzen Welt kommen, um den Sensoji-Tempel zu besuchen und die Retro-Atmosphäre zu genießen, aber Asakusa hat mehr zu bieten als Souvenirläden. Viele der Geschäfte rund um die zentrale Einkaufspromenade der Nakamise-dori verkaufen seit Jahrhunderten örtliche Handwerkskunst. Halten Sie Ausschau nach geschliffenem Edo-Kiriko-Glas, Möbelstücken aus Paulownien-Holz, Kimono und Keramikwaren. In der Orange-dori, die parallel zur touristisch geprägten Nakamise-dori verläuft, gibt es eine Vielzahl von Kunsthandwerksgeschäften und Retro-Cafés. Die östlich des Tempelkomplexes gelegene Kappabashi-Straße dagegen ist bekannt für ihr riesiges Angebot an Küchenbedarf.

Insider-Tipps

  • Einkaufen in Tokyo ist einfach, aber nicht billig. Die Mitarbeiter sind in der Regel sehr höflich, hilfsbereit und aufmerksam. Wenn Sie etwas als Geschenk verpackt haben möchten, teilen Sie ihnen bitte mit, dass es sich um ein Geschenk handelt.
  • In vielen Boutiquen geleitet Sie das Personal zur Tür, bevor es Ihnen Ihre Einkäufe mit einer Verbeugung überreicht.
  • Fragen Sie vor dem Anprobieren von Kleidung immer nach. Viele Damenmodegeschäfte bitten Sie, beim Anprobieren von Kleidung eine Gesichtsmaske zu tragen, um Make-up-Flecken zu vermeiden.
  • Die großen Schlussverkäufe finden im Januar und Juli statt, obwohl die Geschäfte das ganze Jahr über Sonderaktionen veranstalten, insbesondere zu Feiertagen wie der „Goldenen Woche“ im Mai und der „Silbernen Woche“ im September.