Meine Favoriten

Mein Tokyo-Reiseführer

Haben Sie etwas Interessantes gefunden? Dann clicken Sie auf den Herz-Button im Text und fügen Sie eine Seite dieser HP zu Ihren Favoriten hinzu.

Der Hauptinhalt beginnt hier.

Interessen erkunden

Erfahren Sie, wo Sie in Tokyo, einer der führenden Gourmethauptstädte der Welt, essen gehen sollten

Essen und Trinken ist in Japan eine Form der Kunst und nirgendwo gibt es eine bessere Auswahl an aufregenden kulinarischen Erlebnissen als in Tokyos Bars und Restaurants. Egal, ob preisgekrönte Restaurants, authentische lokale Gaststätten, glamouröse Dinner-Shows oder akribisch zubereitete Cocktails im obersten Stockwerk eines Wolkenkratzers – die Stadt bietet Ihnen alles.

Entgegen der landläufigen Meinung muss trinken und essen gehen in Tokyo nicht unbedingt den Bankrott bedeuten; es ist sogar deutlich billiger als andere beliebte Gastronomie-Hauptstädte auf dem Globus. Bringen Sie also genügend Appetit mit und bereiten Sie sich auf kulinarische Genüsse vor. Machen Sie sich keine Sorgen darum, dass Sie die Speisekarte eventuell nicht verstehen könnten – immer mehr Restaurants haben englischsprachige Speisekarten und es gibt sogar eine mehrsprachige Suchseite für Speisekarten, falls Sie sich vorab informieren möchten.

Tipps

  • Die Tokioter Restaurants stellen sich zunehmend auf Vegetarier, Veganer und Menschen mit besonderen Ernährungsbedürfnissen ein, aber es ist empfehlenswert, zu planen und sich vorab zu informieren
  • Obwohl das Rauchen in Bars und Restaurants legal ist und in Japan immer noch weit verbreitet ist, gibt es in einigen Etablissements ein Rauchverbot
  • Trinkgeld ist in Tokyo und im Rest Japans nicht üblich
  • Die meisten Bars und Izakaya erheben eine Sitzplatzgebühr und servieren üblicherweise vor der Bestellung ein kleines Gericht
  • In Japan gibt es keine Gesetze, die geöffnete Behälter mit alkoholischen Getränken in der Öffentlichkeit verbieten, der Konsum alkoholischer Getränke an öffentlichen Orten ist also erlaubt

Japanische Küche

Überall in der Stadt können Sie Restaurants finden, die berühmte japanische Spezialitäten wie Sushi, Ramen-Nudeln und Tempura servieren, aber bestimmte Viertel gelten als bevorzugte Anlaufstellen für bestimmte Arten von Gerichten. Den allerfrischsten Fisch finden Sie zum Beispiel in den Sushi-Restaurants in Tsukiji, Ginza oder auf dem Toyosu-Markt.

Im geschäftigen Geschäftsviertel Shinjuku gibt es unzählige Ramen-Restaurants. Otakibashi-dori, die Straße, die vom Westausgang des JR-Bahnhofs Shinjuku in Richtung des JR-Bahnhofs Okubo führt, hat eine besonders große Auswahl und ist unter Ramen-Fans wohlbekannt. Weitere beliebte Orte sind unter anderem Ikebukuro, Takadanobaba und der Tokioter Hauptbahnhof, wo es im Untergeschoss die Ramen Street gibt, die sich vom Yaesu-Südausgang aus erstreckt.

In Tokyo's more traditional areas like Kanda, Nihombashi and Asakusa, you can find family-run restaurants that have been in business for multiple generations. These are great places to go for lightly battered tempura delicacies and soba buckwheat noodles.

Nachdem Sie genug Sushi probiert und sich den Magen mit Ramen vollgeschlagen haben, sollten Sie einige der anderen Gerichte der japanischen Küche erkunden, darunter Udon-Nudeln, gegrillte Yakitori- und frittierte Kushikatsu-Spieße sowie Okonomi-yaki (manchmal als japanische Pizza bezeichnet) und Yakiniku-Grillfleisch, beides Gerichte, die man selbst am eigenen Tisch zubereitet.

Gourmetküche

Tokyo ist mit über 200 Restaurants mit Michelin-Sternen eine der weltweit führenden Städte für Gourmetküche. Sie können gerne eines dieser preisgekrönten Restaurants ausprobieren, aber es gibt auch unzählige unentdeckte Angebote für Feinschmecker – einige an Orten, an denen man es kaum erwartet. In den Wolkenkratzervierteln Otemachi und Marunouchi um den Bahnhof Tokyo gibt es viele Möglichkeiten, hoch oben in einem Hochhaus elegant zu speisen.

Nur in Tokyo

In Tokyo findet man Gerichte aus allen Teilen Japans und der ganzen Welt, aber die Stadt hat auch ihre eigenen lokalen Spezialitäten, die man sonst nirgendwo findet. Dazu gehören Monja-yaki, Fukugawa-meshi, Dojo-nabe und Chanko-nabe.

Monja-yaki ist ein Gericht mit nostalgischem Flair, das dem Okonomi-yaki sehr ähnlich ist. Wie Okonomi-yaki besteht es aus einem Teig auf Mehlbasis mit verschiedenen Zutaten, der auf einer heißen Stahlplatte zubereitet wird, allerdings unterscheidet er sich vom Aussehen und der Konsistenz her erheblich. Tsukishima ist vollgepackt mit kleinen Restaurants, die sowohl Monja-yaki als auch Okonomi-yaki servieren.

In Ryogoku gibt es das Eintopfgericht Chanko-nabe, das Lieblingsessen der Sumo-Ringer; in Fukagawa das lokale Reisgericht Fukagawa-meshi, bei dem Reis zusammen mit einem Eintopf aus Muscheln und Lauch auf Misobasis serviert wird; und in Asakusa den Dojo-nabe, ein Gericht, bei dem Süßfische geschmort und mit gehacktem Lauch und Gewürzen angerichtet werden.

Neben diesen einzigartigen lokalen Gerichten bietet Tokyo auch eine große Auswahl an unvergleichlichen Restaurants mit Unterhaltungscharakter. Viele von ihnen haben ein bestimmtes Thema, so etwa das Restaurant Alice in Magical Land in Shinjuku, das Alice im Wunderland gewidmet ist, oder Ninja Akasaka. Andere, wie Kaguwa, bieten Gesang, Tanz und theatralisches Flair.

Essen und trinken wie ein Einheimischer

Wenn Sie den in Anzügen gekleideten Massen folgen, nachdem sie Feierabend gemacht haben, werden Sie auf Kneipenviertel unter Bahngleisen und labyrinthartige Gassen stoßen, die „Yokocho“ genannt werden und von winzigen Bars und Restaurants gesäumt sind, die mit Papierlaternen und Retro-Neonschildern beleuchtet sind. Die Gebiete um die Bahnhöfe Yurakucho und Ueno sind beliebte Orte für klassische Izakaya, die sich unterhalb von Eisenbahnbögen befinden. In den letzten Jahren sind in aufstrebenden Vierteln wie Nakameguro trendige neue Lokale unter den Bahngleisen entstanden.

Shinjuku, Shibuya und Ebisu gehören zur ersten Wahl, wenn es um die Erforschung der Yokocho geht. Einige der besten sind Golden-Gai, Omoide Yokocho, Shibuya Nonbei Yokocho und Ebisu Yokocho. Die Atmosphäre ist im Allgemeinen sehr entspannt und freundlich und die Gassen stellen eine vergnügliche Möglichkeit dar, Tokioter Trinkgewohnheiten zusammen mit den Einheimischen zu erleben. Wenn Sie sich richtig einfügen wollen, sollten Sie Sake, einen destillierten Schnaps namens „Shochu“ oder „Chuhai“, ein fruchtiges Mixgetränk, probieren.

Bars und Late-Night-Drinks

Von spezialisierten Mixology-Bars und Cocktail-Lounges mit Blick auf den Nachthimmel bis hin zu Schankstuben, Stehbars und Nachtclubs: In weiten Teilen der Innenstadt Tokyos können Sie sich bis in die frühesten Morgenstunden hinein amüsieren. Zu den angesagtesten Ausgehvierteln gehören Roppongi, Shinjuku und Shibuya. Unter ihnen verfügt Roppongi über die internationalste Szene und ist bei Expats und Gästen aus Übersee besonders beliebt; Shibuya ist hip und trendy mit ein wenig mehr Underground-Szene; und Shinjuku, wo auch Tokyos Schwulenviertel Nichome liegt, bietet von allem ein bisschen.