Meine Favoriten

Mein Tokyo-Reiseführer

Haben Sie etwas Interessantes gefunden? Dann clicken Sie auf den Herz-Button im Text und fügen Sie eine Seite dieser HP zu Ihren Favoriten hinzu.

Der Hauptinhalt beginnt hier.

Updated: April 2, 2018

Tsukiji Hongwanji-Tempel 築地本願寺

3-15-1 Tsukiji, Chuo-ku, Tokyo

Eine elegante Mischung asiatischer und europäischer Architektur

Dieses markante Gebäude im Tokioter Stadtteil Tsukiji, der für seinen riesigen Fischmarkt bekannt ist, unterscheidet sich deutlich von jedem anderen buddhistischen Tempel, den Sie in Japan finden können. Seine Architektur ist ein merkwürdiges Amalgam von Einflüssen, obwohl die aufwändige Steinfassade am ehesten an die Formen und Motive traditioneller indischer Bauwerke erinnert. Deshalb hat die japanische Regierung den Tempel zu einem wichtigen Kulturgut erklärt.

Tipps

  • Bewundern Sie die filigranen Details an der Außenfassade und im Inneren dieser beliebten Gebetsstätte
  • Wählen Sie die Zeit Ihres Besuchs so, dass Sie die Morgengebete oder die monatlichen Auftritte von lokalen Musikern miterleben können

Das durch und durch moderne Erscheinungsbild des Tsukiji Hongwanji scheint im Widerspruch zu seiner langen Geschichte als im frühen 17. Jahrhundert gegründeter buddhistischer Tempel der Jodo Shinshu-Sekte zu stehen. Das Original, ein Holzbauwerk, das einem traditionellen japanischen Tempel ähnlicher war, befand sich nicht hier, sondern im Asakusua-Viertel. Nachdem er von zwei der verheerendsten Brände Tokyos zerstört wurde, übernahm ein visionärer Architekt der Universität Tokyo in den 1930er Jahren die Aufgabe, ihn wieder aufzubauen.

Nehmen Sie sich Zeit, das beeindruckende Äußere von Lotusmotiven, Minaretten und Säulen zu bewundern, die sich von südostasiatischen, europäischen und islamischen Kulturen inspirieren lassen. Der multikulturelle Geist des Tempels geht heute über seine Architektur hinaus, denn er pflegt Kontakte zu ausländischen Besuchern und religiösen Führern anderer Glaubensrichtungen.

Wenn Sie den Hauptsaal betreten, finden Sie neben der Figur von Amitabha zwei Elemente, die traditionell mit christlichen Kirchen verbunden werden: ein Buntglasfenster mit Lotusmotiven und auch eine Pfeifenorgel, die während der Sowjetzeit aus Deutschland erworben wurde.

Nachdem Sie sich diese einzigartige Sehenswürdigkeit angeschaut haben, können Sie im tempeleigenen Café eine Erfrischung zu sich nehmen. Wenn Sie in den frühesten Morgenstunden in der Gegend befinden, um sich den Fischmarkt anzusehen, sollten Sie in der Lage sein, an den ersten Gebeten des Tages teilzunehmen. Auf seiner Website veröffentlicht der Tempel auch den Spielplan für seine kostenlosen monatlichen Mittagskonzerte.

Anfahrtsbeschreibung

  • Bhf. Tsukiji | 1 min zu Fuß
    Hibiya-Linie

Kontakt

Infos über die Einrichtung

  • mit einer Toilette ausgestattet | Gaststätte/Restaurant | Raucherzone | Parkplatz |
  • Japanisch | Englisch | Chinesisch (vereinfacht) | Koreanisch |
  • Aufzug | Rampe für Rollstuhlfahrer | Wickeltisch | Rollstuhlverleih |

Mehr Details anzeigen

Startseite > Tsukiji Hongwanji-Tempel