Home > Neueste Themen > Der Entstehungsort der „Maneki-neko“ (Winkekatze)

Der Hauptinhalt beginnt hier.

Der Entstehungsort der „Maneki-neko“ (Winkekatze)

Der Imado-jinja Schrein, der auch bei Verliebten berühmt ist

Die Maneki-neko wird in Japan als Glücksbringer geschätzt. Laut einer Theorie liegt ihr Ursprung in der Edo-Zeit. Einer alten Frau, die in Asakusa lebte, erschien im Traum eine Katze, die sie früher gut behandelt hatte. Die Katze sagte: „Wenn du eine Figur mit meinem Aussehen anfertigst, dann wird dir das Glück und Wohlstand bringen.“ Die daraufhin angefertigte Katze aus Imado-Keramik wird als Ursprung der Maneki-neko angesehen.
Imado-Keramik ist eine unglasierte Keramik, die in Imado in Tokyo hergestellt wurde. Der Imado-jinja Schrein, auf dessen Schreinanlage sich ein Gedenkstein mit der Aufschrift „Entstehungsort der Imado-Keramik“ befindet, ist auch als Wiege der Maneki-neko bekannt. Neben der etwa 70 cm hohen großen Maneki-neko ziehen die „Ishi-nade-Neko“ (steinerne Streichel-Katzen), von den gesagt wird, dass sie Wünsche erfüllen, wenn sie gestreichelt werden, oder das Votivbild, das ohne Ecken, also rund gestaltet wurde, damit alles „harmonisch endet“, viele Schreinbesucher an. Im Imado-Schrein wird das Götter-Ehepaar Izanagi no Mikoto und Izanami no Mikoto verehrt, beide sind auch als Götter der Eheschließung berühmt.
Vielleicht wäre ein Schreinbesuch hier auch etwas für Sie, um für das neue Jahr um Glück und harmonische Partnerschaft zu bitten.

Imado-jinja Schrein

Adresse

1-5-22 Imado, Taito-ku, Tokyo

Öffnungszeiten

9:00-17:00

Ruhetag

keine

Anfahrt

15 min zu Fuß vom Bhf. „Asakusa“ (Tobu-Linie, Toei Asakusa-Linie, Tokyo Metro Ginza-Linie)

Kontakt

TEL 03-3872-2703 *nur Japanisch

URL

Imado-jinja Schrein( External link )

Unser spezieller Tip!

Rettich und Geldbeutel sind Symbole des Glücks
Honryu-in Matsuchiyama-Shoden Tempel

In diesem ungewöhnlichen Tempel trifft man allerorts auf Darstellungen des Rettichs, der ein Symbol für harmonisches Eheleben, erfolgreiche Partnersuche oder viele Nachkommen ist, und auf solche von Geldbeuteln, die für blühende Geschäfte stehen. Es wird gesagt, dass der Shoden-sama (buddhistische Schutzgottheit mit Elefantenkopf) für das Darbringen eines Rettichs den Körper vom Gift befreit und somit reinigt. Daher werden in der Haupthalle des Tempels viele Rettiche dargeboten. Auch sind zahlreiche Glücksbringer mit niedlichen Geldbeuteln oder Rettichen als Motiv erhältlich.

●Adresse: 7-4-1 Asakusa, Taito-ku, Tokyo
●Öffnungszeiten: 6:30 - 16:30 
*vom 1.4. bis zum 30.9.: 6:00 - 16:30
●Ruhetag: keine
●Anfahrt: 10 min zu Fuß vom Bhf. „Asakusa“ (Tobu-Linie, Toei Asakusa-Linie, Tokyo Metro Ginza-Linie)
●Kontakt: TEL 03-3874-2030 *nur Japanisch

Die Suchfunktion nach Unterkünften ist in englischer Sprache.
Suche auf Englisch